Digitale Revolution im ÖPNV - Von der Theorie zur Praxis

Daten klug nutzen

26. November 2020, 14 Uhr, im Webinar

Während in anderen Branchen die digitale Revolution schon vorbei ist, scheint sie im Öffentlichen Nahverkehr gerade erst zu beginnen. Das liegt nicht daran, dass es zu wenig Daten im ÖPNV gibt. Im Gegenteil, es gibt viele Datenquellen, schon lange wie AFZ-Daten und Fahrplandaten und Mobilfunkdaten. Dazu noch weitere neue, z.B. WLAN, Bluetooth und Apps. Nur genutzt werden sie viel zu wenig. Das mFund Project Mobile Data Fusion des Bundesverkehrsministeriums will das ändern.

Aufzeichnung ansehen

DILAX Lab vom 26. November 2020. Jetzt Aufzeichnung ansehen

Seit zwei Jahren leitet Dr. Antje-Mareike Dietrich dieses Forschungsprojekt, dessen ausführlicher Titel lautet: Ermittlung der Fahrgastnachfrage aus AFZS-, WLAN-, Bluetooth- und Verbindungsdaten (Mobile Data Fusion). Ziel des Projekts ist es, zu wissen und zu verstehen, wie Kunden Bus und Bahn fahren, wann sie einsteigen, wo sie umsteigen, wie sie ankommen. Eine wichtige Antwort der fusionierten Datenquellen soll die OD-Matrix (Quelle-Ziel-Verflechtungen) sein.

Was wollen die Kunden des ÖPNV? Und wie lange dauert es, bis sie das bekommen?

Aber auch zum Kundenverhalten wollen die forschenden Partner am Ende mehr wissen: wie häufig nutzt jemand den ÖPNV, wie verschieden sind die Wege, unter welchen Bedingungen wird es wo genau voll? Denn klar ist, die Antworten lassen sich in den verschiedenen Datenquellen finden. Aber gemeinsam werden sie noch aussagekräftiger.

Der Nordhessische VerkehrsVerbund NVV steht als Projektpartner für die Praxis bereit: mit Testlinien und Testhaltestellen für das neue Verfahren. Und getestet wird auch schon kräftig mit den verschiedensten Prämissen.

Eine große Hürde dieses Vorhabens ist die Frage des Datenschutzes. Die kann nicht erst am Ende des Projekts beantwortet werden, sondern musste von Anfang an mitgedacht werden. Eines der ersten Ergebnisse war deshalb „Privacy by Design“, ein Datenschutzkonzept, das die DSGVO in jedem Detail erfüllt.

#ForBetterMobility

Im DILAX Lab reden wir mit Dr. Antje-Mareike Dietrich über ihre Forschungsarbeit. Wir wollen wissen, wie gut das neue Datenauswertungsverfahren schon funktioniert, wie genau Daten die Verkehrsbetriebe dazu bringen, schneller und besser zu handeln? Denn klar ist, der ÖPNV braucht im Sturm der Veränderung unserer Mobilität schon jetzt neue, attraktive Antworten.

Einladung zum Mitdenken und Mitmachen

Das DILAX Lab dauert 30 Minuten. Wenn Sie Fragen haben, die wir im DILAX Lab erforschen sollten, dann schreiben Sie uns gern, was Sie wissen möchten, an webinar@dilax.com

Datenschutzeinstellungen
Wir verwenden Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit unserer Website zu verbessern und sicherzustellen.